Lars Hitzing

  • Neuigkeiten
  • Auftritte/Termine
  • Veröffentlichungen
  • Rezensionen
  • Geschichten/Lyrik
  • Biografisches
  • Kontakt
  • Links
  • Impressum
  •  

        Lars Hitzing
    bei Facebook


    Seite Buecher teilen:
     

    Veröffentlichungen

     

    Ende Oktober 2016 erschien im Verlag zwiebook (einem Imprint des Dresdner Buchverlages) eine Sammlung meiner Kurzgeschichten unter dem Titel "Fliegende Schildkröten".

     

    Klappentext:

    Was hat Theodor Storm mit Werbung für Unterwäsche zu tun? Welche geheimen Rituale zelebrieren die Eingeborenen Merseburgs kurz vor Mitternacht? Und können Schildkröten fliegen?
    Die Antworten auf diese und weitere Fragen sind überraschend logisch und höchst unterhaltsam. In 22 Kurzgeschichten erzählt Lars Hitzing vom ganz normalen Wahnsinn des Alltags, vom würdevollen Scheitern und den Leidenschaften, die uns treiben. Dabei entspinnen sich aus unspektakulären Situationen, wie einem Geschenk unter Kollegen, einer Familienfeier oder einer Radiomeldung erst kleine Episoden und dann Geschichten mit großen Zusammenhängen.
    Mit ungebremster Freude am literarischen Fabulieren schreibt Lars Hitzing seit 2013 Texte für die Dresdner Lesebühne "Phrase4". Zwischen ernsthaft, besinnlich und urkomisch versammelt sein aktuelles Buch "Fliegende Schildkröten" nun die schönsten Erzählungen der letzten Jahre.


     

    Am 15. März 2012 erschien mein erstes Buch im Dresdner Buchverlag.
    Der Titel lautet "Drei Monde".

     

    Kurzzusammenfassung:

    "Drei Monde" erzählt vom Scheitern großer, alternativer Gesellschaftsentwürfe an den kleinen Alltäglichkeiten des Lebens. In Form einer biographischen Schilderung, die während der Jahrhundertwende vom 21. zum 22. Jh spielt, berichtet ein Ich-Erzähler, wie er eine geheime Gemeinschaft im Wald findet, sich dieser Gruppe anschließt und beginnt, sich mit deren Regeln und Philosophien zu identifizieren. Dabei prallen Fortschritt und Purismus, Sozialromantik und die individuelle Suche nach dem Glück, Pathos und Wirklichkeit aufeinander. In diesem Spannungsfeld versucht der Erzähler, seinen Platz und seine Antworten auf die Fragen des Lebens zu finden. Als die haltgebende, neue Gemeinschaft auseinander zu brechen droht, muß sich die Ich-Person zwischen der Moral und dem Lebensziel seiner ursprünglichen Sozialisation und den Regeln der "Neuen Nomaden" entscheiden.

    Die Handlung:

    Ein junger Mann dringt als Kopfgeldjäger auf der Suche nach einem brillanten und angeblich aus dem Konzern entführten Wissenschaftler in einen menschenleer geglaubten Wald ein und entdeckt dort ein Lager einer geheimen Gemeinschaft von Aussteigern. Deren Leben orientiert sich nach einem Regelwerk, das "Der Kodex" genannt wird und das den Ich-Erzähler aufgrund seiner, ihm unbekannten, ethischen Schlichtheit fasziniert. Der Erzähler beschließt, seine Suche aufzugeben und sich der Gemeinschaft, die sich "Neue Nomaden" nennt, anzuschließen. Aber seine Vergangenheit läßt ihn nicht los – als er neue Spuren zu seiner Zielperson entdeckt, beginnt er wieder zu zweifeln, welchen Weg er nun einschlagen soll. Im Fieberwahn kommen gar seine Jugenderinnerungen als Leibeigener eines Konzerns und das Gedenken an eine groß Liebe zurück. Derweil bringen interne Machtkämpfe, der einbrechende Winter und ein schwerer Unfall die Gemeinschaft der "Neuen Nomaden" an den Rand eines Bürgerkrieges. Der Ich-Erzähler schwankt zwischen der Unsicherheit über die eigene Lebensplanung und dem Willen, selbstbestimmt agieren zu können.

    Die Welt von Drei Monde:

    Der Roman spielt in einer futuristischen Welt während des Jahrhundertwechsels vom 21. zum 22. JH. Der Zustand dieser Welt orientiert sich an 3 Grundannahmen.
    1. Die Staaten haben sich infolge von Globalisierung und Neoliberalisierung weitestgehend aufgelöst. Sie existieren nur noch als Gebietsmarken großer kontinentaler Freihandelszonen, namens Eurasien, Panmerika uns Groß-Kongo. Vormals nationalstaatliche Aufgaben wurden mehr und mehr von Großkornzernen übernommen. Diese haben einen eigenen Mikrokosmos geschaffen, mit abgeriegelten Arealen, in denen die eigenen Mitarbeiter ausgebildet und versorgt werden. Im Konzern herrschen strenge hierarchische Strukturen, die Pflicht zu Unterordnung und zur Selbstaufgabe zum Wohle des Unternehmens. Geboten wird dafür soziale Absicherung, Kranken- und Altersversorgung, Ausbildung und ein gewisser Luxus. In den Städten außerhalb der Konzernmauern, bleiben die Menschen weitestgehend sich selbst überlassen – ziehen in bewachte Siedlungen, wenn sie es sich leisten können oder müssen sich auf der Straße durchschlagen.
    2. Die Landflucht hat zu einer Entvölkerung der ländlichen Gebiete geführt. Da die Unterhaltung der Infrastruktur immer weniger rentabel wurde veröden ganze Landstriche und werden als nicht mehr bewohnbar angesehen. Durch die Auflösung staatlicher Institutionen und Behörden verschwanden auch forstwirtschaftliche und umweltschützerische Überwachung. Ein Großteil der Welt wird sich selbst überlassen.
    3. Das Geschehen steht in einer linearen, realistischen Tradition zum bis dahin Gewesenen. Das heißt, alles ist ein Flickenteppich aus Vergangenem, das mit einem Farbklecks Neuem bereichert wurde. Glauben, Kultur, Moral und Philosophie sind ein Patchwork alten Denkens. Die handelnden Personen kennen die welthistorischen Ereignisse ebenso, wie das kulturelle Erbe unserer Zeit und vergangener Zeiten (wie z.B. Puccini, Michelangelo oder Tolkien.). Daher werfen sich die Handelnden auch vor „zu viel Tolkien gelesen“ oder Teile des Kodexes „irgendwo geklaut“ zu haben.

     

    Rezensionen

    Rezensionen zu Drei Monde sind hier verlinkt.

     


    Fliegende Schildkröten
    12 x 19 cm, Klappenbroschur
    181 Seiten
    ISBN-13: 9783943451245
    ISBN-10: 3943451240
    Preis: 12,90 Euro




    Drei Monde
    A5, gebunden,
    238 Seiten
    ISBN: 978-3-941757-33-2
    Preis: 17,90 Euro

    ->bestellen


    E-Book,
    196 Seiten
    ASIN: B00DYFO6B2
    Preis: 6,99 Euro

    >>> programmiert mit Liebe und Notepad++ | getestet und optimiert für Mozilla Firefox3.x | © Lars Hitzing 2013